Durch Zufall erfuhr ich einige Wochen zuvor von der bevorstehenden letzten Fahrt des T12, des vorletzten Schienenbusses der Prignitzer Eisenbahn, am 12.01.2008. Jahrelang war bereits ein Ausflug zur Prignitzer Eisenbahn geplant gewesen, liegt diese doch für mich beinahe vor der Haustür und war lange bekannt, daß dort noch einige der selten gewordenen geliebten Schienenbusse der Deutschen Bundesbahn, ehemals Baureihe 798, unterwegs waren ... doch leider war immer irgendwas anderes wichtiger gewesen, und so kam ich erst zu dieser einigermaßen traurigen Gelegenheit noch einmal in den Genuß einer Fahrt mit dem ehemals roten Brummer.

Ein angenehmer Arbeitsplatz

Ein angenehmer Arbeitsplatz

Bereits seit einigen Jahren nicht mehr im Planeinsatz vertreten, war der Grund für diesen letzten Einsatz des T12 sein bevorstehender Fristablauf am 14.01.2008. Der T12 pendelte zwischen Pritzwalk und Plau am See, wobei der Abschnitt zwischen Pritzwalk und Meyenburg als Planverkehr sowie der zwischen Meyenburg und Plau als Sonderzug galt. Es hatten sich natürlich auch einige Eisenbahnfreunde sowohl im Zug als auch entlang der Strecke eingefunden, doch insgesamt hielt sich das Interesse in Grenzen.

Die PEG hatte am 29.09.1996 auf der Strecke Putlitz - Pritzwalk mit dem T1 die Ära des ex 798 in Nordbrandenburg und Mecklenburg-Vorpommern eingeläutet. Insgesamt waren zwölf Stück davon bei der PEG im Einsatz; ganz besonders interessant daran war die Tatsache, daß die PEG als Kraftstoff Pflanzenöl verwendete. Abgelöst wurden die Schienenbusse schließlich ab Herbst 2003 von den „zeitgemäßen“ RegioShuttle-Triebwagen, die es nach der leider wenig maßgeblichen Meinung des Schreibers dieser Zeilen in punkto Komfort in keiner Weise mit den alten Schienenbussen aufnehmen können.

T12 der PEG in Pritzwalk

Im Bahnhof Pritzwalk war vor der Rückfahrt nach Plau am See genug Zeit, den Schienenbus noch einmal ausgiebig von allen Seiten abzulichten

T12 der PEG in Pritzwalk

Der T12 der PEG zeigte sich auf seiner letzten Fahrt in sehr gutem Zustand

Der T12 wurde nach seinem Fristablauf abgestellt. Seine Zukunft ist ungewiß, da nach Aussagen eines freundlichen Herrn von der PEG, der auf der Fahrt anwesend war, niemand für das Fahrzeug Interesse aufgebracht habe. Da nur eine Abstellung im Freien in Frage komme, sei auch absehbar, wann der Zustand aufgrund des allgegenwärtigen Vandalismus der Schrottreife nahekomme.

Allerdings dürften gewisse Animositäten, wie sie z.B. anscheinend zwischen der Prignitzer Eisenbahn und den Berliner Eisenbahnfreunden (welche seit Jahren Museumsbetrieb auf der alten Stammstrecke der Heidekrautbahn zwischen Berlin-Wilhelmsruh und Basdorf durchführen) bestehen, dem an sich vorhandenen gemeinsamen Anliegen aller Eisenbahnfreunde, historische Fahrzeuge möglichst zu erhalten, durchaus abträglich sein.

Im Bahnhof Meyenburg gab es noch einiges Interessante abzulichten:

T10 und V25.01 in Meyenburg

T10 hat ebenso wie V25.01 bereits bessere Zeiten gesehen

Ys 92/Ym 54 der Helsingør-Hornbæk Gillele-Banen in Meyenburg

Eine beträchtliche Anzahl formschöner Triebwagen dänischer Herkunft war in Meyenburg abgestellt: Ys 92/Ym 54 ...

Ym 53 der Helsingør-Hornbæk Gillele-Banen in Meyenburg

... und Ym 53 von der Helsingør-Hornbæk Gillele-Banen

Wie dem auch sei: Noch bleibt der PEG ein allerletzter betriebsfähiger ex 798, nämlich der T11, und den wird man hoffentlich noch häufig im Einsatz erleben dürfen. Möge dem T12 das Schicksal seines Bruders T10 erspart bleiben ...

  • Teilen

Kommentare

Derzeit gibt es keine neuen Kommentare.

Neuer Kommentar

* Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus. Vielen Dank!