Heute habe ich zusammen mit Aleksandar Stajić mein bisher größtes und ambitioniertestes Webprojekt als „Relaunch“ erfolgreich neu veröffentlicht: Das Portal „Deutsches Museum Digital“. Bereits 2014 und 2015 hatte ich die beiden DFG-geförderten Pilotprojekte für das Deutsche Museum Digital, nämlich die Notenrollensammlung und die Gründungssammlung, erfolgreich veröffentlicht, sowie 2016 die Beta-Version des Portals.

Die Programmierung an diesem Portal ist wiederum, rechnet man nur die seit der Beta-Version neu hinzugekommene Programmierung, das Arbeitsergebnis vierer Mannjahre. Heute wie damals geht meine Programmierung weit über das hinaus, was im Portal für die Benutzer zu sehen ist, denn es müssen für die Darstellung im Web mannigfache Daten aus sehr heterogenen Quellen in drei dezidierte Datenmodelle überführt werden, welche letztendlich als NoSQL-Datenbanken für das Portal dienen. Dies sind für die Sammlungen das LIDO-Format, für das Archiv das EAD-Format und für die Bibliothek das METS/MODS-Format. Somit besitzt das Portal drei unterschiedliche Anzeigemodule für Objekte aus der Sammlung, der Bibliothek und dem Archiv.

Neu hinzugekommen sind zahlreiche Features, die die „user experience“ entscheidend verbessern. Dazu gehört insbesondere eine Zoomfunktion, die eindrucksvolle Resultate in Verbindung mit den nunmehr hochauflösenden Bildern liefert. Auch die Ladegeschwindigkeit der Seiten, die Filter- und Vorschlagsfunktionen für Suchbegriffe, die Responsiveness für den Gebrauch auf mobilen Endgeräten und vieles mehr wurden auf ein wesentlich höheres Niveau gebracht. Und das Seitendesign ist nun wesentlich klarer und schnörkelloser geworden, um den Blick auf das Wesentliche zu lenken.

Das Portal als solches beruht technologisch nach wie vor serverseitig auf dem Web Framework Django und nutzt ebenfalls nach wie vor clientseitig Foundation für die Responsiveness.

Ein sehr schöner Erfolg, kann man wohl sagen! Aber nun sind meine Tage am Deutschen Museum gezählt. Nach zehn Jahren Tätigkeit im öffentlichen Dienst will ich mich nun neuen spannenden Aufgaben zuwenden. Alles ist gesagt und getan, daher lasse ich auch jetzt wieder lieber die Bilder sprechen!

Startseite des Deutschen Museums Digital

Startseite des Deutschen Museums Digital

Trefferliste mit Exponaten aus dem Fachbereich „520 Kraftmaschinen“ des Deutschen Museums

Trefferliste mit Exponaten aus dem Fachbereich „520 Kraftmaschinen“ des Deutschen Museums

Trefferliste mit Exponaten aus dem Fachbereich „740 Luftfahrt“ des Deutschen Museums

Trefferliste mit Exponaten aus dem Fachbereich „740 Luftfahrt“ des Deutschen Museums

Fesselflugmodell „Fokker D VII“, Baujahr 1962, aus der Sammlung des Deutschen Museums

Fesselflugmodell „Fokker D VII“, Baujahr 1962, aus der Sammlung des Deutschen Museums

Dampfmaschine aus Hettstedt, Baujahr 1813, aus der Sammlung des Deutschen Museums

Dampfmaschine aus Hettstedt, Baujahr 1813, aus der Sammlung des Deutschen Museums

Erste deutsche Dampflokomobile, Baujahr 1862, aus der Sammlung des Deutschen Museums

Erste deutsche Dampflokomobile, Baujahr 1862, aus der Sammlung des Deutschen Museums

Digitalisat des  Werkes „Erkenntnis und Irrtum“ von Ernst Mach, gedruckt 1905, aus der Bibliothek des Deutschen Museums

Digitalisat des  Werkes „Erkenntnis und Irrtum“ von Ernst Mach, gedruckt 1905, aus der Bibliothek des Deutschen Museums

Digitalisat des Werkes „Erkenntnis und Irrtum“ von Ernst Mach, gedruckt 1905, aus der Bibliothek des Deutschen Museums

Digitalisat aus dem Archiv des Deutschen Museums

Digitalisat aus dem Nachlaß Konrad Zuses im Archiv des Deutschen Museums

Digitalisat aus dem Bestand „Atomdokumente“ im Archiv des Deutschen Museums

Digitalisat aus dem Bestand „Atomdokumente“ im Archiv des Deutschen Museums

  • Teilen